zelzius

blub blub

In Alltag, Journalismus, Kommunikation on März 8, 2010 at 5:02 pm

Es gibt Tage, vor allem Montage, da werde ich mit News überschwemmt und steh kurz vor dem Ertrinken. Es fängt damit an, dass ich die Newsletter studiere und denke, wow,  interessant. Wenn ich das zum 20sten Mal denke, ist mir schon etwas schummerig zumute. Spätestens bei der 30sten interessanten News ahne ich, das kann doch alles gar nicht so wichtig sein. Wie überleben denn die anderen, die das nicht alles wissen? Dass Frauen, die nicht trinken, weniger zunehmen als Frauen, die gar nix trinken. Dass ein niedriger IQ mit Herz-Kreislaufkrankheiten einhergeht, dass Werbefernsehen (aber nicht einfach nur so glotzen) dick macht, dass Urlaub eigentlich gar nicht glücklich macht (sondern nur die Vorfreude darauf), das flexible Arbeitszeiten gesünder sind, dass Religion doch nicht gegen Herzkrankheiten hilft, dass Testosteron sozialer macht (außer man glaubts nicht) usw. Kann mir mal jemand wissenschaftlich zeigen, ob News das Leben der Menschen verändert. Na ja, vielleicht sollte ich das gelassener sehen (Aufregung erhöht ja mein Herzinfarktrisiko). Es sind Tropfen im Meer des vor sich hingleitenden Wissenflusses, der die Menschheit irgendwohin trägt. Ab und an twittere ich dazu, um wenigstens ein bisschen News-Ballast abzuwerfen. Meine Tweets findet man übrigens unter fabtext auf  Twitter.

(Foto: MMchen, photocase)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: